Risiko von QR-Codes: Wie Hacker Sie ausrauben können

Was sind QR-Codes?

QR-Codes oder Quick-Response-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die von Smartphones und anderen Geräten gelesen werden können. Diese Codes bestehen aus schwarzen und weißen Quadraten, die in einem bestimmten Muster angeordnet sind und eine Vielzahl von Informationen wie Text, Websites oder Kontaktinformationen speichern können.

QR-Codes wurden ursprünglich in Japan in den 1990er Jahren für den Einsatz in der Automobilindustrie entwickelt. Sie wurden entwickelt, um schnell und einfach von Scannern gelesen zu werden, daher der Name „Quick Response“-Codes. Heute werden QR-Codes in einer Vielzahl von Branchen und Anwendungen verwendet, darunter Marketing, Einzelhandel, Veranstaltungstickets und mehr.

Um einen QR-Code zu lesen, müssen Benutzer lediglich eine QR-Code-Reader-App auf ihrem Smartphone oder einem anderen Gerät verwenden. Die App scannt den Code und zeigt die Informationen an oder führt die mit dem Code verknüpfte Aktion aus. Dies kann das Weiterleiten des Benutzers zu einer bestimmten Website, das Anzeigen einer Nachricht oder das Hinzufügen eines Kontakts zu seinem Telefon umfassen.

QR-Codes sind beliebt, weil sie Benutzern eine bequeme Möglichkeit bieten, schnell und einfach auf Informationen zuzugreifen oder bestimmte Aktionen auszuführen. Sie sind auch weit verbreitet, weil sie einfach erstellt und gedruckt werden können, was sie zu einer kostengünstigen Lösung für viele Unternehmen und Organisationen macht. Allerdings bergen QR-Codes auch gewisse Risiken, wie die Möglichkeit von Phishing-Angriffen und die Verbreitung von Malware.

Risiko #1: Schädliche Links

QR-Code auf Screenshot

QR-Codes können riskant sein, da Hacker bösartige QR-Codes erstellen können, die Benutzer beim Scannen auf eine bösartige Website weiterleiten oder ein bösartiges Programm auf ihr Gerät herunterladen. Dies kann durch einen Prozess geschehen, der als „QR-Code-Injektion“ bekannt ist.

Bei einem QR-Code-Injection-Angriff erstellen Hacker einen QR-Code, der legitim aussieht, aber einen Link zu einer bösartigen Website oder einen Befehl zum Herunterladen eines bösartigen Programms enthält. Beim Scannen des QR-Codes wird der Benutzer unwissentlich auf die bösartige Website geleitet oder das Schadprogramm auf sein Gerät heruntergeladen.

Eine häufige Art von QR-Code-Injection-Angriffen ist der Phishing-Angriff, bei dem Hacker eine betrügerische Nachricht senden, die einen QR-Code enthält, der den Benutzer beim Scannen auf eine gefälschte Website weiterleitet. Die gefälschte Website kann legitim aussehen und sogar das Design und Branding einer echten Website nachahmen, aber ihr Ziel ist es, den Benutzer dazu zu bringen, vertrauliche Informationen wie Anmeldeinformationen oder Finanzinformationen einzugeben. Diese Informationen können dann von den Hackern verwendet werden, um die Identität oder das Geld des Benutzers zu stehlen.

LESEN SIE AUCH:   Was ist das ODT-Dateiformat? Wie öffnet und konvertiert man eine ODT-Datei?

Eine andere Art von QR-Code-Injection-Angriffen ist die Verbreitung von Malware. Hacker können QR-Codes erstellen, die beim Scannen ein Schadprogramm auf das Gerät des Benutzers herunterladen. Diese Malware kann dann verwendet werden, um vertrauliche Informationen zu stehlen oder die Kontrolle über das Gerät zu übernehmen.

Um sich vor diesen Arten von QR-Code-Injection-Angriffen zu schützen, ist es wichtig, beim Scannen von QR-Codes vorsichtig zu sein und einen QR-Code-Leser mit Sicherheitsfunktionen zu verwenden, z. B. die Möglichkeit, den Code zu scannen und seine Echtheit zu überprüfen, bevor Sie Maßnahmen ergreifen. Sie sollten auch vorsichtig mit den Informationen umgehen, die Sie auf Websites eingeben, auf die über QR-Codes zugegriffen wird, und das Betriebssystem und die Antivirensoftware Ihres Geräts regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügen.

Risiko #2: Datendiebstahl

QR-Codes-Risiko

QR-Codes können riskant sein, da sie dazu verwendet werden können, sensible Daten von Geräten zu stehlen, die sie scannen. Dies kann durch einen Prozess geschehen, der als „Datenexfiltration“ bekannt ist.

Datenexfiltration ist der Vorgang, bei dem vertrauliche Daten ohne Wissen oder Zustimmung des Eigentümers aus einem Gerät oder Netzwerk extrahiert werden. Hacker können QR-Codes zur Datenexfiltration verwenden, indem sie QR-Codes erstellen, die beim Scannen Daten aus dem Gerät extrahieren und an den Hacker senden.

Eine Möglichkeit, wie Hacker QR-Codes zur Datenexfiltration verwenden können, besteht darin, QR-Codes zu erstellen, die einen Befehl zum Herunterladen eines bösartigen Programms auf das Gerät enthalten. Dieses Programm kann dann verwendet werden, um Daten aus dem Gerät zu extrahieren und an den Hacker zu senden.

Eine andere Möglichkeit, wie Hacker QR-Codes zur Datenexfiltration verwenden können, besteht darin, QR-Codes zu erstellen, die den Benutzer auf eine bösartige Website leiten. Die Website kann den Benutzer auffordern, vertrauliche Informationen wie Anmeldeinformationen oder Finanzinformationen einzugeben. Diese Informationen können dann von den Hackern verwendet werden, um die Identität oder das Geld des Benutzers zu stehlen.

Um sich vor Datenexfiltration durch QR-Codes zu schützen, ist es wichtig, beim Scannen von QR-Codes vorsichtig zu sein und einen QR-Code-Leser mit Sicherheitsfunktionen zu verwenden, z. B. die Möglichkeit, den Code zu scannen und seine Echtheit zu überprüfen, bevor Sie etwas unternehmen. Sie sollten auch vorsichtig mit den Informationen umgehen, die Sie auf Websites eingeben, auf die über QR-Codes zugegriffen wird, und das Betriebssystem und die Antivirensoftware Ihres Geräts regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügen.

LESEN SIE AUCH:   Was ist das M4A-Dateiformat? Wie öffnet und konvertiert man M4A-Dateien?

Risiko #3: Phishing-Betrug

QR-Codes können riskant sein, da sie für Phishing-Betrug verwendet werden können, bei denen es sich um betrügerische Versuche handelt, vertrauliche Informationen oder Geld von Einzelpersonen oder Organisationen zu stehlen.

Bei einem Phishing-Angriff erstellen Hacker gefälschte E-Mails oder Texte, die scheinbar aus legitimen Quellen wie Banken oder Regierungsbehörden stammen. Diese Nachrichten enthalten oft einen Link oder einen QR-Code, der das Opfer, wenn er angeklickt oder gescannt wird, auf eine gefälschte Website leitet, die legitim aussieht.

Das Ziel eines Phishing-Angriffs ist es, das Opfer dazu zu bringen, vertrauliche Informationen wie Anmeldedaten oder Finanzinformationen auf der gefälschten Website einzugeben. Diese Informationen können dann von den Hackern verwendet werden, um die Identität oder das Geld des Opfers zu stehlen.

Phishing-Angriffe können besonders gefährlich sein, da sie schwer zu erkennen sind. Die gefälschten E-Mails und Texte verwenden oft ein Branding und eine Sprache, die der echten Quelle ähneln, und die gefälschten Websites können legitim aussehen und das Design der echten Websites nachahmen.

Um sich vor Phishing-Betrug durch QR-Codes zu schützen, ist es wichtig, beim Scannen von QR-Codes vorsichtig zu sein und einen QR-Code-Leser mit Sicherheitsfunktionen zu verwenden, z. B. die Möglichkeit, den Code zu scannen und seine Echtheit zu überprüfen, bevor Sie etwas unternehmen. Sie sollten auch vorsichtig mit den Informationen umgehen, die Sie auf Websites eingeben, auf die über QR-Codes zugegriffen wird, und das Betriebssystem und die Antivirensoftware Ihres Geräts regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügen. Wenn Sie sich bezüglich einer Website nicht sicher sind, können Sie ihr Sicherheitszertifikat überprüfen, indem Sie nach einem Vorhängeschloss-Symbol in der Adressleiste suchen oder sich direkt an das Unternehmen wenden, um seine Authentizität zu überprüfen.

Präventionstipps

Um QR-Code-Betrug zu verhindern, ist es wichtig, diese Best Practices zu befolgen:

Seien Sie vorsichtig beim Scannen von QR-Codes: Scannen Sie nur QR-Codes von Quellen, denen Sie vertrauen. Wenn Sie Zweifel an der Legitimität eines QR-Codes haben, sollten Sie ihn am besten nicht scannen.

Verwenden Sie einen QR-Code-Reader mit Sicherheitsfunktionen: Viele QR-Code-Reader-Apps verfügen über Sicherheitsfunktionen, z. B. die Möglichkeit, den Code zu scannen und seine Echtheit zu überprüfen, bevor Sie Maßnahmen ergreifen. Die Verwendung eines QR-Code-Lesegeräts mit diesen Funktionen kann dazu beitragen, Sie vor schädlichen QR-Codes zu schützen.

LESEN SIE AUCH:   Was ist TIF-Datei und TIFF-Dateiformat? Wie öffnet und konvertiert man TIF-Dateien und TIFF-Dateien?

Verwenden Sie ein virtuelles privates Netzwerk (VPN): Ein VPN stellt eine sichere, verschlüsselte Verbindung zwischen Ihrem Gerät und dem Internet her, die es Hackern erschwert, Ihre Informationen abzufangen. Die Verwendung eines VPN beim Zugriff auf das Internet kann dazu beitragen, Sie vor QR-Code-Betrug zu schützen.

Seien Sie vorsichtig mit den Informationen, die Sie auf Websites eingeben, auf die über QR-Codes zugegriffen wird: Geben Sie keine vertraulichen Informationen ein, es sei denn, Sie sind sich sicher, dass die Website legitim und sicher ist. Wenn Sie sich bezüglich einer Website nicht sicher sind, können Sie ihr Sicherheitszertifikat überprüfen, indem Sie nach einem Vorhängeschloss-Symbol in der Adressleiste suchen oder sich direkt an das Unternehmen wenden, um seine Authentizität zu überprüfen.

Halten Sie die Sicherheitsmaßnahmen Ihres Geräts auf dem neuesten Stand: Aktualisieren Sie regelmäßig das Betriebssystem und die Antivirensoftware Ihres Geräts, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügen. Dies trägt dazu bei, Sie vor Malware und anderen Cyber-Bedrohungen zu schützen.

Indem Sie diese Best Practices befolgen, können Sie das Risiko, Opfer eines QR-Code-Betrugs zu werden, erheblich verringern.

Abschluss

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass QR-Codes zu einer beliebten und bequemen Methode geworden sind, um auf Informationen zuzugreifen und bestimmte Aktionen auszuführen, aber sie bergen auch gewisse Risiken. Hacker haben Möglichkeiten entdeckt, QR-Codes zu verwenden, um vertrauliche Informationen zu stehlen oder Personen dazu zu bringen, Aktionen auszuführen, die ihre Sicherheit gefährden könnten. Zu diesen Risiken gehören Phishing-Angriffe, die Verbreitung von Malware und Datenexfiltration.

Um sich vor diesen Risiken zu schützen, ist es wichtig, beim Scannen von QR-Codes vorsichtig zu sein und einen QR-Code-Leser mit Sicherheitsfunktionen zu verwenden, z. B. die Möglichkeit, den Code zu scannen und seine Echtheit zu überprüfen, bevor Sie etwas unternehmen. Sie sollten beim Zugriff auf das Internet auch ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verwenden, vorsichtig mit den Informationen umgehen, die Sie auf Websites eingeben, auf die über QR-Codes zugegriffen wird, und das Betriebssystem und die Antivirensoftware Ihres Geräts regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügen Ort. Indem Sie diese Best Practices befolgen, können Sie das Risiko, Opfer eines QR-Code-Betrugs zu werden, erheblich verringern.

10 kostenlose Sprachlern-Apps für fließende Sprachkenntnisse
Top 10 Chrome-Erweiterungen zum Finden von Gutscheinen und guten Angeboten: Sparen Sie Geld und Zeit beim Online-Shopping